Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /home/www/ruyghenhil-new/wp-includes/plugin.php on line 601

Archive for August, 2003

Heute wollen wir noch bis Auxerre kommen, deshalb fahren wir früh los. Wir kommen auch gut durch alle Schleusen, bis 4 km vor Auxerre, kurz vor einer Schleuse, der Motor ausgeht. Der Diesel ist alle. Wohl eine Folge unserer fast Vollgasfahrt hinter der Peniche her. Mit letztem Schwung treiben wir auf einen Betonsteiger, wo wir […]

Weiter geht die Fahrt Richtung Auxerre. Die Landschaft wird jetzt deutlich bergiger, am Ufer kann man wunderbar nebenher Rad fahren oder joggen, die Schleusen haben wieder schräge Wände, aber zum Glück gibt es für Jachten häufig Schwimmpontons zum Festmachen. Wir fahren hinter der Peniche von gestern her, versuchen, deren Tempo zu halten, um mit ihr […]

Wir müssen uns von Sybille, Jule und Ida verabschieden, die wieder nach Hause zurück müssen. Der Bus zum Bahnhof erscheint auch nach längerem Warten nicht, sodass die drei mit allem Gepäck zum Bahnhof laufen müssen. Auch in Frankreich scheint es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht so weit her zu sein. Wir verlassen Montereau und die […]

Hinter der Schleuse wird die Gegend immer schöner, malerische Dörfer, grüne Ufer mit überhängenden Weiden, alte wahrscheinlich als Wochenendhäuser restaurierte Landsitze mit wunderschönen Gärten, der Wald von Fontainebleau. Gut vorstellbar, dass hier die Impressionisten viele Motive für ihre Bilder gefunden haben. Wir legen einen Zwischenstopp in Moret-sur-Loing ein, an der Mündung der Loing in die […]

Die Toilette ist repariert, nach einem Abschiedsessen in einem Szenelokal verlassen wir Paris zum zweiten Mal, bunkern noch auf dem Fluss Diesel und kommen wieder nur bis zur Schleuse Courbeil-Essone. Wir verpassen gerade die letzte Schleusung. Unterwegs haben wir noch ausgiebig in der Seine gebadet. Das Wasser erscheint erstaunlich sauber, wunderbar grün und klar, die […]

Zurück nach Paris bei extrem ekligen Wetter, zum ersten Mal nieselt es und es ist kalt. Wieder im Hafen, reißen die Wolken auf und als unser Besuch ankommt, ist wieder schönstes Sommerwetter. So haben wir der defekten Toilette noch ein paar Tage Paris zu verdanken und während Wolfgang auf das Paket mit den Ersatzteilen wartet […]

Wir trennen uns nur schwer von der schönen Stadt, die uns so vertraut geworden ist, aber wir wollen ja weiter. Ab Montag erwarten wir auch Besuch aus Deutschland von Freunden: Sybille, ihre Tochter Jule und deren Freundin Ida. Am Abend erreichen wir die Schleuse Courbeil-Essone, ca. 40km von Paris. Dort wird die, die ganze Zeit […]

Durchfahrt durch Paris. Paris von der Seine aus auf dem eigenen Schiff ist allein schon eine Reise wert. Man passiert auf der Strecke unter den vielen herrlichen Brücken fast alle Sehenswürdigkeiten der Stadt, die kleine Freiheitsstatue, deren Schwester nach New York verschenkt wurde, den Eiffelturm, den Louvre, Notre Dame etc. Überall am Ufer liegen Hausboote […]

Der Öldruck stimmt wieder, wir können weiterfahren. Es ist nicht mehr weit bis Paris. Von der Mündung der Oise in die Seine bei Conflans noch 60 Kilometer, aber wir schaffen es nicht ganz, nur bis zur letzten Schleuse vor Paris. Dort treffen wir zum ersten Mal auch den „Tauzieher“, ein selbst gebautes Hausbootfloß und den […]

Motorprobleme

Weiter geht es die Oise runter, ein lieblicher Fluss. Am Ufer sitzen viele Angler. An frühen Abend kommen wir nach Cergy, einem schönen Hafen, wo wir auch einen Platz zwischen zwei alten Booten finden. Rund um den Hafen eine neugestaltete Wohnanlage mit vielen Restaurants. Wir bleiben zwei Tage wegen Motorproblemen. Der Öldruckmesser steht auf Null, […]

Die Oise

Endlich ist der Canal du Nord vorbei – auf die Dauer doch ganz schön nervig mit den vielen Schleusen und Schleusentreppen. Die Oise ist ein friedlicher Fluss, grün und mit vielen netten kleinen Städtchen am Ufer. Markus und Stefan joggen ein ganzes Stück am Ufer nebenher. Wir fahren diesmal nur bis Mittags, finden in Compiegne […]

Im Zweierpack kommen wir schnell durch die nächsten fünf Schleusen. In Peronne machen wir einen Zwi-schenstopp, ein schöner Hafen an einem Campingplatz. Wir kaufen ein, erstehen sogar einen Sonnenschirm, baden im Swimmigpool und nehmen noch eine Flasche Cidre mit, der vor allem bei Stefan großen Gefallen findet. Die Hitze ist nach wie vor erbarmungslos. Hätten […]

Tunnel.png Weiter Richtung Peronne. Der Kanal ist recht langweilig, mal grün, mal Industrie, aber sehr sauber. Kurz nach Beginn der Fahrt legen wir kurz an, weil direkt am Kanal eine Boulangerie auftaucht, erkennbar an einem großen Baguette an der Hauswand, frische Croissants und Baguette fürs Frühstück unterwegs. Der Kanal zieht sich endlos, es geht 7 […]

Endlich in Frankreich. Weiter geht es Richtung Lille. Der Canal de la Deule ist recht breit und grün, viel Landwirtschaft, aber kaum Kühe. Überraschend viele Peniches sind unterwegs, wenige Jachten. Überall gibt es kleinere Orte mit öffentlichen Anlegern, manche allerdings zu klein für uns. Man kann nur ahnen, wo man sich befindet, da keine Beschilderungen, […]

Weiter geht’s Richtung Kortrijk. Die Leie wird jetzt breiter – ein Paradies für Enten. Unterwegs halten wir in Haslebeck zum Einkaufen, aber auch hier macht der Supermarkt direkt vor der Schleuse erst Montag Nachmittag wieder auf. In Kortriik gibt es zwei Durchfahrten – Menen/Centrum. Auf der Karte ist nur eine angegeben. Wegen des dringend notwendigen […]

An der Leie

Am nächsten Tag geht’s noch einmal mit den Fahrrädern in die Stadt. Wir hoppeln über Kopfsteinpflaster, viele Pferdekutschen sind unterwegs, teilweise fühlt man sich ins letzte Jahrhundert zurückversetzt. Da wir noch viele nette Cafes entdecken, lassen wir uns prompt zu einer kleinen Pause mit eiskaltem Cola und „Leffe blanc“ verführen, statt an die Weiterfahrt zu […]

Am nächsten Morgen, Samstag 2.8.2003, lege ich – auch wegen der Tide – schon um 7 Uhr ab, denn wir wollen am Abend in Gent sein und Christa und Stefan vom Bahnhof abholen. Die Überquerung der Westerschelde bei wenig Wind und unter Motor ist am frühen Morgen der Abschied vom Meer und verläuft ohne Probleme. […]

Am nächsten Morgen, nach einer ruhigen Übernachtung am Steg vor Veere Abfahrt unter Segeln nach Colijnsplaat, denn zuerst stehen eine Woche Streich- und Reparaturarbeiten auf dem Programm. Bei größter Hitze und mit viel Schweiß verbunden, kann sich unser kleiner Plattboden-Klipper Den Ruyghenhilnach fünf Tagen auf der Werft wieder sehen lassen.
 
Am Freitag. 1.August 2003 kommen […]