Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /home/www/ruyghenhil-new/wp-includes/plugin.php on line 601

Etappe 5: Von Frankfurt nach Berlin



18. Oktober 2008: Mitten durch Berlin

Der erste Morgen in Berliner Gewässern erwartet uns mit einem goldenen Sonnenaufgang über dem See. Nachdem wir die Freunde Wollo und Elisabeth am Anleger in Wannsee abgeholt haben, mit einem nicht so ganz freundlichen Rüffel des „Wächters“ der Steganlage der Fahrgastschifffahrt, motoren wir in Begleitung einiger Segelboote den im Sonnenlicht glänzenden Wannsee entlang. Ein wirklich herrliches […]

[weiter…]
17. Oktober 2008: Ankunft auf der Berliner Havel

Am Freitag, 17.10.2008, beginnt jetzt der letzte Teil unserer Fahrt nach Berlin und nun zusammen mit unseren Berliner Kindern und Enkelkindern. Schnell ist die letzte Kanalstrecke geschafft, der Plauer See wird bei Westwind und 5 Windstärken schon fast wie Holland erlebt und am Mittag legen wir mitten in Brandenburg an. Hier muss Katjuscha zum Bahnhof, […]

[weiter…]
16. Oktober 2008: Genthin

   So wird Genthin für uns ein richtig gutes Plätzchen. Denn am nächsten Morgen, Donnerstag, 16.10., kommt schon um neun Uhr Herr Pilz vom Bosch-Dienst und baut nach kurzem Durchmessen die Lichtmaschine aus und versucht sie am selben Tag noch zu reparieren. (Leider stellt sich am Mittag heraus, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist. […]

[weiter…]
15. Oktober 2008: Über die Elbe

Für Mittwoch, 15.10. und Geburtstag von Sohn Chriggi in Berlin, kann also die Devise nur heißen: ab zum Knotenpunkt des Mittelkanals und der Elbe und zur Schleuse Rothensee. Immer hinter unserem polnischen Schiff her durch den langweiligen Kanal, bei kalten und etwas regnerischem Wetter.   Gerade als wieder etwas seelische Ruhe eingekehrt ist, fängt unsere Ladelampe […]

[weiter…]
14. Oktober 2008: Schlechte Nachrichten im Kanal

  Gut gestärkt geht am Montag die Fahrt weiter bis nach Hannover. Hier, in der Mitte des MLK, wollen wir wieder tanken, erreichen aber in dem verlassenen Jachthafen keinen Menschen. Auch über die angegebenen Handynummern ist kein Kontakt herzustellen. Erst nachdem wir schon fast aufgegeben haben, findet Christa noch eine stark verblichene Nummer und dies ist […]

[weiter…]
12. Oktober 2008: Auf dem Mittelland-Kanal mit Ladelampe

  Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren die Kinder nach Hause und Christa und Wolfgang setzen die Überführungsfahrt nach Berlin fort. Bei wieder strahlendem Wetter wird noch schnell getankt, die Schleuse Münster bewältigt und dann der immer grüner werdende DEK befahren. Am Abend kommen wir zur Abzweigung des Mittellandkanals (MLK), begegnen auf den ersten Kilometern dem Plattboden […]

[weiter…]
10. Oktober 2008: Von Oberhausen nach Münster

Am Freitag, 10.10.2008, startet Wolfgang früh am Morgen um 7.20 Uhr und der Nebel liegt noch über dem Wasser. Die Nacht war klar und kalt und es ist gut, dass unser Ölofen am Abend und am Morgen angenehm das Schiff durchwärmt. Schnell werden die zwei restlichen Schleusen des RHK bewältigt und um 12 Uhr kommen […]

[weiter…]
09. Oktober 2008: Durchs Ruhrgebiet

   Vor der Weiterfahrt am Donnerstag 9.10. steht noch das Tanken im hintersten Eck des Hafens an. Als Markus herein manöveriert hat, wir festliegen und er den Motor ausmachen will, hat er den Bowdenzug des Ausziehknopfes des Motors in der Hand. Schnell können wir klären, dass der Zug am Ende gerissen ist und wir ihn […]

[weiter…]
08. Oktober 2008: Auf dem Rhein bis Köln

In der Nacht hat es viel geregnet und so muss vor unserer Abfahrt am Mittwoch, 8.10. um 8.20 Uhr erst einmal das Beiboot ausgeschöpft werden. Bis Koblenz und den Rest der Bergstrecke mit den vielen Burgen und Schlössern können wir noch ohne Regen erleben, dann regnet es aber ununterbrochen und kalter Wind kommt noch dazu, […]

[weiter…]
07. Oktober 2008: Abschied von Höchst – und gleich durch Rheingau und Loreley

Am Dienstag, den 07.10. geht es los: Andy, Markus, Stefan und Wolfgang werden von Christa zum Liegeplatz in Höchst gefahren werden, der gesamten Familie Speck auf Wiedersehen gesagt haben und die Reise bei trübem Wetter beginnt. Christa kann leider noch nicht mitkommen, da sie arbeiten muss. Sie wird dann auf der Fahrt irgendwo Andy, Stefan […]

[weiter…]