Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /home/www/ruyghenhil-new/wp-includes/plugin.php on line 601

IMG_5071_2.JPGIm Dezember 1896 setzen sich der Schiffer P. van den Broek aus Amsterdam und der Schiffbauer A. Bos von der Werft Gebr. Boot de Gouwsluis (Alphen an de Rhijn) zusammen und schreiben den Vertrag über den Bau eines wunderschönen kleinen Segelschiffs.

Bestek van een Izership van vooren gebouwd als Clipper achter als Aak Model gebouwd.

Sie sollte ein starkes Schiff sein, gebaut nach guter Handwerksart (wohl das erste ganz aus Eisen gebaute Schiff der Werft). Die Ablieferung wird für Juli 1897 festgelegt und als Kaufpreis einigt man sich auf 2400 Gulden.

In alten Registern finden sich weitere Spuren:

1918 erwirbt der Kaufmann Cornelis van Mullen aus Gouda den Frachter und nennt ihn fortan Cornelia
1921 wird daraus Spes
1938 heisst das Schiff Beatrix und wird in das Schifssregister von Rotterdam eingetragen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg bekommt es einen starken Motor (Lister Diesel 18PS) und verliert seine Masten. In der Zeit von 1955-1970 fährt es als Zeehond und Isabel im Rotterdamer Hafen als Motor-Tankschiff.

Im Frühsommer 1982 wird Wolfgang Katzenbach durch den Hafenmeister von Willemstad auf das Schiff aufmerksam gemacht. Mittlerweile hat es den Namen Den Ruyghenhil.

Von August 1982 an wird es nun von den Eignerfamilien Katzenbach und Manneschmidt als schwimmendes Ferienhaus und komfortables Traditionsschiff vom Heimathafen Veere (Hafen Oostwatering des WV Arne) aus genutzt. Unzählige Touren in Walcheren und Zeeland, größere Fahrten nach Rotterdam, Amsterdam, nach Friesland und in die Wattengewässer erschließen die wunderschönen niederländischen Gewässer.

Ab 2003 ist Den Ruyghenhil auf dem Weg durch Europa auf neuen Wegen und hat mittlerweile das Mittelmeer bei Aigues Mortes erreicht.

Im Jahr 2008 beginnt dann die Rückreise, die über Avignon, Lyon, Mühlhausen nach Frankfurt/Main-Höchst in unsere Heimat führt. 2009 startet die Reise in den Norden. Sie findet am Wannsee in Berlin ihr vorläufiges Ende.Â