Der Öldruck stimmt und Paris ist nicht weit Von Paris bis zum kaputten Klo

Ruyghenhil in Paris

Paris

Durchfahrt durch Paris. Paris von der Seine aus auf dem eigenen Schiff ist allein schon eine Reise wert. Man passiert auf der Strecke unter den vielen herrlichen Brücken fast alle Sehenswürdigkeiten der Stadt, die kleine Freiheitsstatue, deren Schwester nach New York verschenkt wurde, den Eiffelturm, den Louvre, Notre Dame etc. Überall am Ufer liegen Hausboote – zufällig treffen wir auch die Hendrika-Johanna wieder, das Plattbodenschiff unserer holländischen Freunde, das sie vor vielen Jahren nach Paris verkauft haben.

Wir steuern den Hafen Port Arsenal an – mitten im Zentrum der Stadt, ein idyllischer, gut geschützter Hafen direkt an der Bastille. Hier bleiben wir ein paar Tage, um Paris erleben und genießen zu können.

Wir machen die überraschende Erfahrung, dass sich Paris mittlerweile sehr gut mit dem Rad erschließen lässt, es gibt viele gute Radwege entlang der Boulevards und des Seineufers. Am Donnerstag treffen wir tatsächlich nochmal den „Tauzie-her“, der seinen Traum wahr machen konnte und einen Platz in der Nähe des Eiffelturms gefunden hat. Obwohl eigentlich verboten, hat ihm die Hafenpolizei erlaubt, dort seinen 60.Geburtstag zu feiern.. Am Freitag verabschieden wir Markus, der nach Hause muss und verleben noch zwei gemütliche Tage in Paris vor der Weiterfahrt.

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply